Geflüchtete in die Branche integrieren

Der Ausbildungsbetrieb Hotel-Restaurant Sonnenberg im Kanton Luzern fĂĽhrt Kurse fĂĽr GeflĂĽchtete durch. Eine Win-Win-Situation fĂĽr alle, ist der Co-GrĂĽnder Ron PrĂŞtre ĂĽberzeugt.
Interview: Andreas Bättig – Fotos: z. V. g.
Veröffentlicht: 18.03.2024
Luca Haase (Küchenchef) und Anna Syrtnik (Kursteilnehmerin «GastroGo!») beim Probekochen für die ukrainische Speisekarte

«Sprache, Sprache und nochmals Sprache: Deutschkenntnisse sind matchentscheidend.»

Bereits zum vierten Mal führen Sie den «GastroGo!»-Kurs für Geflüchtete durch. Was ist das Ziel dieser Ausbildung?
Ron PrĂŞtre: Wir wollen GeflĂĽchteten innerhalb von drei Monaten die Grundlagen der Schweizer Arbeitswelt sowie der Gastronomie vermitteln und ihnen so eine Rampe bauen, damit sie Arbeit in der Gastronomie oder Hotellerie finden.

Begonnen hat alles mit der Ausbildung von Ukrainerinnen und Ukrainern. Nun steht der Kurs das erste Mal auch fĂĽr andere Schutzsuchende offen, richtig?
Ja. Wir haben mit den Ukrainerinnen und Ukrainern angefangen, da sie mit dem Schutzstatus S die Erlaubnis haben, sofort ins Arbeitsleben einzusteigen. Wir haben so gute Erfahrungen gemacht, dass wir nun auch anderen Geflüchteten die Möglichkeit dieser Ausbildung bieten wollen. 

In der Gastronomie herrscht akuter Personalmangel. Rennen Ihnen die Gastrobetriebe die TĂĽr ein?
Unsere Vermittlungsquote lässt sich durchaus sehen: Seit September 2022 haben 45 Personen die «GastroGo!»-Kurse besucht, über 50 Prozent davon gehen inzwischen einer bezahlten Tätigkeit nach. Im aktuellen Kurs konnten wir bereits einen Viertel in einem Betrieb unterbringen.

Was ist fĂĽr eine erfolgreiche Vermittlung entscheidend?
Sprache, Sprache und nochmals Sprache: Deutschkenntnisse sind matchentscheidend. Klar, es gibt Betriebe wie das Bürgenstock Resort, in denen in einigen Abteilungen vorwiegend Englisch gesprochen wird. Aber in vielen anderen Betrieben sind Deutschkenntnisse die wichtigste Grundlage. Nebst der Sprache ist auch die Flexibilität der Arbeitszeit ein grosses Thema. Bei den Personen mit Schutzstatus S ist der Frauenanteil mit Kindern sehr hoch, und die Kinderbetreuung in der Schweiz ist teuer.

Wer ist bei den Kursen alles mit im Boot?
Sie sind erfreulicherweise breit abgestützt. Mit dabei sind neben unserem Verein Sonnenberg die Kantone Luzern und Nidwalden sowie die Zentralschweizer Betriebe Bürgenstock Resort, Art Deco Hotel Montana, Hotel Schweizerhof, Tavolago, Culinarium Alpinum in Stans und das Restaurant Bahnhöfli Entlebuch. Unterstützt und gefördert wird der Kurs von Luzern Hotels sowie Hotelleriesuisse.

Was braucht ein Gastronomiebetrieb, damit er bei der Ausbildung mitmachen kann?
Man muss sich für die Menschen Zeit nehmen und sie in alle Facetten der Gastronomie einführen. Oft wird diese Aufgabe auch von Lernenden übernommen. Das ist super, da die Lernenden beim Vermitteln den Lernstoff für sich selbst wiederholen können.

Wie erleben Sie die Geflüchteten in den Kursen? 
Als sehr motiviert. Ihnen ist es wichtig, ein unabhängiges und selbstbestimmtes Leben führen zu können und nicht abhängig vom Staat zu sein. Man muss sich bewusst sein: In diesen Kursen sind Menschen, die zuvor einen ganz anderen Beruf ausgeübt haben. Sie arbeiteten als Professorin an der Universität oder in einem Bergwerk. Diese Menschen wollen nicht von Sozialhilfe leben. Das Schönste wäre, wenn sich in drei bis vier Jahren jemand aus unserem Kurs mit dem eidgenössischen Fähigkeitszeugnis als Restaurantfachfrau oder -mann respektive als Koch oder Köchin bei uns auf eine Stelle bewerben würde. Das ist unser Ziel, an dem wir täglich arbeiten. 

Zum Konzept
Ron Prêtre (im Bild) ist Geschäftsleiter des Hotel-Restaurant Sonnenberg in Kriens. Dieses bietet den Gästen oberhalb von Luzern Ruhe, Erholung, frische Küche, Panorama und Aussicht sowie Engagement und Gastfreundschaft auf höchstem Niveau. Das Haus verfügt über 13 Hotelzimmer – von der Suite bis zum kostengünstigen Gästezimmer mit Etagendusche/WC. Seit 2007 wird das Hotel-Restaurant Sonnenberg durch den Verein Sonnenberg (ehemals Verein The Büez) als Ausbildungsbetrieb geführt. Dieser bietet Menschen zwischen 16 und 55 Jahren ein Sprungbrett, um (wieder) im ersten Arbeitsmarkt Fuss zu fassen. Im Rahmen des Ausbildungsprojekts «GastroGo!» bietet das Hotel-Restaurant mit sechs weiteren Betrieben einen zwölfwöchigen Kurs an. Ziel der Ausbildung ist es, interessierte Personen bezüglich der Prozesse in der Gastronomie auszubilden und ihre Deutschkenntnisse zu erweitern. Der Kurs wird von Luzern Hotels sowie Hotelleriesuisse unterstützt und gefördert. Weitere Infos gibt es hier.



Seite teilen

Bleiben Sie auf dem Laufenden – mit dem kostenlosen Newsletter aus der Salz & Pfeffer-Redaktion.

Salz & Pfeffer cigar gourmesse